Acht Wochen Miniqueen

Acht Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: beobachten und lächeln

Das ist neu: Ich trinke jetzt ausschließlich aus der Flasche. Nachdem ich anfangs nur die Flasche von NUK wollte ist es mir jetzt eigentlich egal, woraus ich trinke. Die ersten Klamotten Größe 50 werden zu klein.

Acht Wochen Eltern sein:

Neue Erkenntnisse: Muttermilch stinkt nicht. Oder anders: Ich mag den Geruch des Pulvers nicht.

Durch das Abstillen bin ich nun wieder etwas mehr ich selbst. Irgendwie etwas „freier“ und nicht mehr mit diesen ständigen Schmerzen. Dadurch kann ich mich wieder besser um Tilda kümmern und mit ihr Zeit verbringen. Das tut gut.Schreckmoment: Wieder mehrere Entzündungen der Brust im Abstillprozess. Ohne Fieber, aber mit Schmerzen und Schüttelfrost.

Dafür fehlt die Zeit: Stellt Euch vor, ich habe dem Chaosmädchen einen Rock genäht.

Der glücklichste Moment: Das Chaosmädchen war zwei Tage zu Hause und wir sind mit der Miniqueen auf den Spielplatz gegangen. Das haben wir lange nicht mehr gemacht. Die Miniqueen hat geschlafen und ich hatte intensive Zeit für das Chaosmädchen. Das tat uns beiden ziemlich gut. Sie merkt, dass es Mama besser geht. Dazu das herrliche Frühlingswetter (was leider wieder vorbei ist)…herrlich.Der schlechteste Moment: Das Abstillen. Wobei es eben nicht nur schlecht ist, sondern am Ende vermutlich für uns die bessere Lösung für die ganze Familie. Aber traurig war es eben und ich hatte ein wenig zu kämpfen.

Hilfe: Das Chaosmädchen hat sich ein rose Minimouse Tutu ausgesucht. Mit Glitzer. Ich dachte, das geht irgendwie an uns vorbei. Ich mag diese Teile ja mal gar nicht.

Streit über: /

Nächte / Schlaf: Seitdem die Miniqueen die Flasche trinkt ist sie ungefähr alle 3 Stunden wach. Die Muttermilch hat länger gesättigt.

Darüber/Darauf freuen wir uns: Ich war mit einer lieben Freundin auf dem Flohmarkt und habe verkauft. Es lief ganz gut, auch wenn ich leider immer noch volle Kisten mit zurück genommen habe. Aber immerhin.

Ich habe endlich die Danksagungen fertig. Zeige ich Euch in einem anderen Beitrag.

Das macht Papa glücklich: Wenn er die Miniqueen begüßt und sie gluckst und sich freut.

Und sonst so: Ich habe auf dem Flohmarkt eine kleine Trageberatung mitgemacht und obwohl ich ein Tragetuch und das Ergobaby besitze überlege ich, mir noch eine Tragehilfe zuzulegen. Ich trage ja auch wirklich gerne und die eine Hilfe (Mysol von Girasol) fand ich mega bequem für Emmi und mich. Außerdem lege ich mir einen Wickelrucksack zu. Diese Wickeltaschen sind doch kacke. Einzig und allein gut für am Kinderwagen. Aber mit Baby in der Trage, Kleinkind an der Hand oder auch so für unterwegs finde ich einen Rucksack einfach besser. Der Rücken ist doch sowieso immer so einseitig belastet. Ich liebäugel mit zwei Modellen und bin gespannt, welchen ich euch bald vorstellen kann.

Eure Chaos & Queen

Ihr dürft diesen Post gerne teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.